Spielberichte  Saison  2017 / 2018


16.12.17 HG Hamburg Barmbek : SG Wilhelmsburg --- 27:31 (14:15)

Angriff hui, Abwehr pfui - durchwachsene Leistung zum Jahresabschluss

 

Auch im letzten Spiel des Jahres mussten wir wieder ein wenig improvisieren da uns immer noch viele Kranke und Verletze fehlen. Heute fehlten mit Anne, Anna-Lena, Lisa, Steffi und Dominique wieder fünf wichtige Spielerinnen. Um etwas mehr Alternativen zu haben bekamen wir Unterstützung aus den 2.Damen. Danke an Lara und Geena!!! Dennoch wollten wir an unsere gute Leistung vom letzten Wochenende anknüpfen und weiter hin ungeschlagen bleiben.

 

Dies gelang uns nur zum Teil, denn wir setzen die Vorgaben von Sven in der Deckungsarbeit nicht konsequent um. Zwar kamen wir recht gut in die Partie und konnten früh mit 4 Toren in Führung (8:4, 12.) gehen, aber ab dem 10:6 in der 18.Minute verloren wir den Faden. Wir agierten fortan zu halbherzig und verloren in der Abwehr den Zugriff auf unsere Gastgeberinnen. Im Angriff vergaben wir zudem diverse Chancen und agierten zu hektisch. Damit luden wir unsere Gastgeberinnen förmlich zum Tore werfen ein, was sie dann auch dankbar annahmen und verkürzten. Halbzeitstand 15:14 für uns.

 

Die Ansage in der Kabine war dann eindeutig. Ruhe bewahren, wieder konzentrierter in der Abwehr arbeiten und im Angriff unsere spielerischen Vorteile cleverer nutzen.

 

Dies gelang in den ersten Minuten noch nicht so richtig, aber ab der 35.Minute (17:17) erhöhten wir dann auch nochmal das Tempo. Mit zunehmender Spielzeit wurde auch die Abwehr immer sicherer und vorn spielten wir nun unsere Möglichkeiten geduldiger aus. Dieser Tempoverschärfung hatte die HG nichts mehr entgegen zusetzen und wir zogen über 24:20 in der 45.Minute auf 30:23 in der 56.Minute davon. Über die letzten Minute hüllen wir mal den Mantel des Schweigen.

Egal, wir gewinnen auch das letzte Spiel des Jahres verdient und gehen als Tabellenführer in die Winterpause.

 

Fazit: Leider können wir in der Abwehr nicht überzeugen, 27 Gegentore sind einfach zu viel. Der Angriff wusste wieder zu überzeugen, wir spielten mit viel Tempo und waren von allen Positionen torgefährlich.

 

Nun wollen wir die Pause nutzen um ein wenig zu regenerieren, die Verletzungen und Krankheiten auskurieren, um dann wieder gestärkt im neuen Jahr weiter zumachen.

 

 

 


09.12.17 SG Wilhelmsburg : Moorreger SV --- 34:18 (16:7)

Heute lief es endlich mal

 

In unserem letzten Heimspiel des Jahres erwarteten wir den Aufsteiger aus Moorrege in der Dratelnstrasse. Sie haben bereits 8 Punkte gesammelt und daher galt es die Mannschaft nicht zu unterschätzen, zumal die Voraussetzungen für dieses Spiel nicht gut waren. Unter der Woche mussten wir sogar das Training aus Krankheitsgründen absagen und auch heute fehlten mit Anne, Johanna, Lisa, Steffi und Svenja noch fünf wichtige Spielerinnen. Dennoch gingen wir natürlich als Favorit in die Begegnung gegen den Aufsteiger.

 

Dieser Rolle wurden wir dann auch gerecht. Von der ersten Minute an setzen wir die Vorgaben um, die Sven uns mitgegeben hatte um das Spiel des MSV wirkungsvoll zu unterbinden. Den Gästen gelang es kaum unseren Abwehrriegel zu knacken und machten Fehler. Mit den daraus folgenden Ballgewinne lief unser Tempospiel auf Volltouren. Aber auch der Positionsangriff wusste zu gefallen. Mit sehenswerten Kombinationen rissen wir immer wieder Lücken und kamen zu guten Chancen. Über 7:1 in der 10. Minute und 12:3 in der 15.Minute setzen wir uns bis zur 22.Minute auf 14:3 ab. In den verbleibenden Zeit bis zur Pause schlichen sich dann einige Unkonzentriertheiten ein und unser Spiel war nicht mehr so zwingend, sodass wir uns nicht weiter absetzen konnten.

 

Die Ansage in der Kabine war dann eindeutig. In der 2.Halbzeit wieder konzentriert zu Werke zu gehen, das Tempo anzuziehen und wieder konsequenter zu spielen.

 

Auch dies setzen wir wieder um. Wie bereits im 1.Abschnitt zwangen wir den MSV zu Fehlern und binnen 10 Minuten erhöhten wir unseren Vorsprung auf 25:9. Die Zeit zum durchwechseln war gekommen und unsere Stammkräfte bekamen auch mal ihr verdiente Pause. Zudem versuchten wir nun auch einige neue Konstellationen aus zu probieren. Dies brachte unser Spiel ein wenig ins Stocken, sodass sich die Partie nun ausgeglichener gestaltete. Dennoch waren wir hoch überlegen, verpassten es nun aber immer öfter unsere Chancen zu Toren zu nutzen. In Anbetracht es Ergebnisses war es aber zu verkraften, das nun die Konsequenz im Spiel nicht mehr so hoch war. Letztendlich ein mehr als souveräner Erfolg.

 

Auf diem Weg wünschen wir Celina Thomsen, die sich in der 50. Minute am Knie verletzte, alles Gute und hoffen das es nicht so schlimm.

Gute Besserung

 

Fazit: Endlich können wir mal überzeugen.

Die Abwehr setzte die Vorgaben um, um den MSV nicht ins kommen zu lassen und unser Angriff spielte mit viel Tempo und Spielwitz.

 

 

 


26.11.17 SG Bergedorf/VM : SG Wilhelmsburg --- 24:25 (11:13)


Unnötig schwer gemacht

 

Wir gewinnen das Spitzenspiel bei den Mädels der SG Bergedorf/VM und führen somit zumindest nach Minuspunkten die Tabellenspitze wieder an 🤗

Unsere besondere Motivation heute waren zum einen unsere beiden Geburtstagskinder Trainer Sven und Rückraumpeitsche Tina, aber auch der große Wille, endlich mal wieder Punkte gegen diesen Gegner mit nach Hause zu nehmen!

 

Wie in den letzten Jahren erwarteten wir eine offensive Deckung, wurden aber zunächst ein wenig überrascht, da sich die Bergedorferinnen dies mal für eine Manndeckung entschieden. Die erste Halbzeit begann daher recht stockend (4:4, 10.Min). Wir fingen uns jedoch nach und nach und konnten, zwischenzeitlich sogar eine 5 Tore Führung (7:12) heraus spielen. Leider versäumten wir es jetzt, unser zahlreichen Möglichkeiten zu nutzen, um bereit vor der Pause deutliche davon zuziehen. Nach einigen Fehlern gingen wir aber mit einem 3 Toren Puffer in die Kabine.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit agierten wir wieder Konzentrierter und konnten unseren Vorsprung teilweise auf 5-6 Tore ausbauen (11:17,36. und 15:20,40.Min). Leider wollten wir nun zu viel. Anstatt weiter überlegt zu spielen, schlichen sich nun nach und nach immer mehr technische Fehler und überhastete Aktionen ein, was den Bergedorfer Mädels die Chance gab wieder heran zukommen. In der 53.Minute gelang es ihnen sogar zum 24:24 ausgleichen. In der 55.Minute erzielte Johanna dann den letzten Treffer. Der Sieg war in greifbarer Nähe, der Kampfgeist geweckt. Unsere Abwehr rührte nun Beton an und obwohl uns auch kein Treffer mehr gelang, spielten wir die Zeit clever runter und nehmen hochverdient die 2 Punkte mit nach Hause! Klasse Mädels 😁👍

 

Fazit: Über weite Strecken haben wir das Spiel kontrolliert.

Aber wieder machen wir zu wenig aus unseren Chancen, sodass wird es am Ende noch unnötig spannend. Endlich haben wir mal angedeutet was in uns steckt

 

 

 


18.11.17 SG Wilhelmsburg : TH Eilbeck --- 23:20 (10:10)

Wieder können wir nicht zufrieden

 

Unsere Gäste kann man ohne Übertreibung als das Überraschungsteam dieser Saison bezeichnen. Sie konnten bereits 11 Punkten sammeln und sind damit direkter Tabellennachbar von uns. Somit stand also wieder ein Spitzenspiel an.

 

In den Anfangsminuten lief nicht viel zusammen. So stand es nach 10 Minuten gerade einmal 2:2, ehe das Spiel etwas an Fahrt gewann. Die Fehlerquote blieb zwar weiter recht hoch, aber es entwickelte sich bis zur 17.Minute beim Stand von 6:6 ein munteres, ausgeglichenes Spiel. Dann kassierten wir eine Zeitstrafe die der THE nutze um sich auf 4 Tore abzusetzen (6:10 , 21.Minute). Danach fingen wir uns aber, kassierten bis zur Pause keinen Gegentreffer mehr und konnten bis zur Pause wieder ausgleichen (10:10).

 

Wie bereits in den letzten Spielen verpennten wir die ersten 5 Minuten und lagen erneut mit 2 Toren zurück (10:12 und 12:14), ehe wir wieder an die letzten Minuten der 1.Halbzeit anknüpfen konnten. Bis zur 45.Minute drehten wir das Spiel um selbst mit 18:15 in Führung zu gehen. Leider fielen wir dann wieder in unseren alten Trott und unsere Fehlerquote stieg. Allerdings gelang es dem THE nicht mehr zu verkürzen und somit konnten wir das Spiel am Ende glanzlos, aber verdient für uns entscheiden.

 

Fazit: Nach einer ziemlich schlechten 1.Halbzeit, mit zu vielen technischen Fehlern, fangen wir uns in Halbzeit 2 und belohnen uns mit 2 Punkten.

 

Am nächsten Wochenende steht dann das Topspiel beim Tabellenführer SG Bergedorf/VM (aktuell 16:2 Punkten) an. Dort bedarf es einer deutlichen Leistungsteigerung um eine Siegchance zu haben.

 

 

 


12.11.17 HL Buchholz 08/Rosengarten : SG Wilhelmsburg --- 31:31 (16:14)

Leider wieder ein schwacher Auftritt

 

Wieder stand ein Spitzenspiel an. Und das hatte es in sich, wird doch die 2.Damen seit Wochen tatkräftig durch Spielerinnen aus dem Bundesligakader unterstützt. Das auch Erfolgreich, denn seit her hat man kein Spiel mehr verloren und die besagten Spielerinnen steuern 80-90 Prozent der Tore dazu bei. Wir konnten erneut nicht in Bestbesetzung auflaufen, fehlten mit Anne, Tina und Denise wieder 3 Spielerinnen.

 

Beide Teams verzichteten auf eine Abtastphase. Von Beginn an war das Tempo hoch und es entwickelte sich ein munteres Spiel. Leider war unsere Fehlerquote dabei deutlich höher als bei unseren Gastgeberinnen. Der Abwehr war viel zu passiv und fand keinen Zugriff auf die beiden Hauptakteure. Und im Angriff vergaben wir zu viele Chancen, sodass sich das Spiel auf Grund unserer Fehler ausgeglichen gestaltete. Mal führten unsere Gegner, dann wieder wir. Kurz vor der Pause konnte der HL dann mit 2 Toren in Führung gehen.

 

Die Ansage war klar: ruhig bewahren, die Chancen besser nutzen und in der Abwehr endlich aggressiver agieren. Hatten wir doch in diesen 30 Minuten fast so viele Tore kassiert wie sonst im Schnitt in 60 Minuten

 

Erneut misslang uns dies in der 2.Halbzeit völlig.

Wie bereits im letzten Spiel lief wieder nichts. Diesmal stand es in der 35. Minute 16:21. Wieder fanden wir besser ins Spiel und verkürzten in der 45.Minute auf 22:23, ehe die Auszeit des HL unseren Lauf erfolgreich stoppte. Wir kamen komplett aus dem Rhythmus und da unsere Abwehrarbeit, bis auf einige Ausnahmen, weiterhin sehr schlecht war, gerieten wir wieder deutlich in Rückstand. In der 53 Minute erhöhten unsere Gastgeberinnen auf 24:30!!!

 

Nun erlebten wir ein Déjà-vu.

Wir zeigten erneut Moral und verkürzten auf 28:30, ehe wir diesmal in der 57.Minute das 28:31 hinnehmen mussten. Wie letzte Woche gaben wir aber nicht auf und konnten 30 Sekunden vor Schluss den Anschlusstreffer zum 30:31 erzielen. Sven beorderte uns wieder sofort in eine offensive Manndeckung! Und wieder mit Erfolg - wir kamen noch einmal in Ballbesitz. Anneke schaltete am schnellsten, ein langen Pass auf Johanna, die wie vor 2 Wochen mit der Schlusssekunde den Ausgleich erzielte.

 

Fazit: Das war nix.

In der Abwehr klappte praktisch gar nichts, sodass die Spielerinnen des Bundesligakaders von Buchholz/Rosengarten viel zu einfach zu Toren kam. Unsere Abwehr hatte diese Bezeichnung heute nicht verdient. Im Angriff ließen wir diverse 100%ige ungenutzt und trafen zusätzlich ein dutzend mal Latte und Pfosten. Es liegt also noch jede Menge Arbeit vor uns, um endlich den eigenen Erwartungen gerecht zu werden.

 

 

 

 


28.10.17 AMTV Hamburg : SG Wilhelmsburg --- 21:21 (9:9)

Wir zeigen Moral und werden belohnt

 

Das dies kein einfaches Spiel werden würde war uns von vornherein klar, nicht nur das wir uns immer noch in einem Formtief befinden, heute fehlten mit Tanja, Tina, Denise und Anna S. wieder 4 Spielerinnen. Vor allem das Fehlen der beiden Rückraumspielerinnen wog dabei schwer, da auch die dritte etatmäßige Halblinke Anne wegen Rückenbeschwerden nur bedingt einsatzfähig war. Zudem bestand die Mannschaft vom AMTV wie erwartet nur zu kleinen Teilen aus Spielerinnen der 2.Damen, sondern sie trat praktisch mit der Bundesliga A-Jugend an.

 

Wie bereits in den letzten Spielen kamen wir nicht so richtig in Schwung und unser Spiel war mal wieder von Fehlern geprägt. Dies galt aber auch für unsere Gastgeberinnen. In der 1. Halbzeit ließen beide Mannschaften das ein oder andere Mal gute Chancen liegen, sodass sich das Spiel recht ausgeglichen gestaltete. Mal führten unsere Gegner mit einem, dann wieder wir. So ging es mit einem 9:9 zur Halbzeit in die Kabine.

 

Die Ansage war klar: ruhig weiterspielen, in der Abwehr sicherer stehen und unsere Chancen besser nutzen 💪

 

Leider misslang uns das völlig.

Den Anpfiff der 2. Halbzeit verpennen wir total und bringen uns unnötig in die Bredouille ... 😪

Ehe wir uns versahen kassierten wir zudem gleich zwei Zeitstrafen die uns dann völlig aus den Tritt brachten. Nichts lief mehr, der AMTV überlief uns,so dass wir in der 35. Minute - 15:10, 38. Minute - 16:10 und in der 41. Minute sogar mit 17:11 zurücklagen.

 

Erst jetzt fanden wir ins Spiel zurück und fingen nun an so zu spielen, wie wir es bis dato haben vermissen lassen 💪 Die Abwehr stand auf einmal viel besser und vorne wurden die Dinger verwandelt. Trotz einer weiteren doppelten Unterzahl konnten wir bis zur 53.Minute wieder den 17:16 Anschluss herstellen. Der AMTV zog zwar noch einmal auf 19:16 davon aber wir verkürzten erneut auf 19:18, ehe wir durch unsere 6.Zeitstrafe (der AMTV bekam keine einzige!!!) in der 58.Minute wieder 21:18 hinten lagen. Aber wir zeigten Moral, jetzt wieder 6 gegen 6 konnten wir 30 Sekunden vor Schluss noch einmal den Anschlusstreffer zum 21:20 erzielen. Sven beorderte uns sofort in eine offensive Manndeckung! Mit Erfolg - wir konnten den Ball noch einmal abfangen, schalteten schnell um und nach einem langen Pass konnte Johanna mit der Schlusssekunde, denn glücklichen aber hoch verdienten Ausgleich erzielen.

 

Fazit: Immer noch ist viel Sand im Getriebe, aber die Moral stimmt. Wir konnten zumindest in den letzten 20 Minuten zeigen wie es gehen kann, aber das recht natürlich nicht um beim Tabellenzweiten zu gewinnen. Dennoch, es war eine deutliche Steigerung zu den letzten Wochen und sollte uns Mut machen das es jetzt aufwärts geht.

 

 

 


14.10.17 SG Wilhelmsburg : SG Hamburg-Nord --- 24:21 (11:8)

Es läuft immer noch nicht so richtig

 

Nach dem schwachen Auftritt zuletzt, wollten wir es diesmal natürlich besser machen. Und das mussten wir auch hatten wir doch den Tabellendritten zu Gast.

 

Das taten wir zunächst auch.

Aggressiv in der Abwehr und mit viel Druck und Zug zum Tor setzten wir uns schnell zum 6:1 ab, sodass die SGHN bereits in der 9 Minuten eine Auszeit nehmen mussten. Diese zeigte kurz Wirkung. Wir agierten nun deutlich unkonzentrierter und unsere Führung schmolz auf 6:4. Nun, in der 15 Minute hatte Sven Gesprächsbedarf. Er ermahnte uns zur Ruhe und Konzentration. Mit Erfolg. Wir erhöhten wieder das Tempo und bauten unser Führung auf 11:5 in der 25.Minute aus. Aber wie bereits in den letzten Wochen, gab es ohne erkennbaren Grund einen Bruch im Spiel. Vorne machten wir plötzlich einfache Fehler und agierten viel zu hektisch. Anstatt ruhig die sich bietenden Chancen zu nutzen und unsere Führung zu erhöhen, hagelte es Ballverluste. Zudem verloren wir auch jegliche Aggressivität in der Deckung und kassierten so völlig unnötig noch 3 Tore zum 11:8 Halbzeitstand.

 

Die 2. Halbzeit ist im Grunde ein Spiegelbild der Ersten.

Wir hatten das Spiel weiter im Griff, aber nutzen zu wenig unsere Chancen. Dem Deckungsverband mangelte es immer noch an Körpersprache, wir gingen zu zögerlich und weiter verunsichert zur Sache. Im Spiel nach vorne lief mal so mal so. Immer wieder bauten wir unsere Führung auf 5 Tore (16:11 , 19:14 und 23:18) aus, um sie dann durch überhastete Würfe und hektisch Aktionen, wieder zu verlieren. Wieder versäumten wir es eine deutlichere Führung heraus zuspielen. Am Ende gewinnen wir aber verdient und relativ souverän diese Partie.

 

Fazit: Zwar können wir verdient gewinnen, aber viel zu brav, ohne Aggressivität in der Deckung, harmlos und wie gehemmt im Angriff, finden wir wieder nicht so richtig ins Spiel. Ähnlich wie vergangene Woche können wir nicht unser Potential abrufen. Es gibt immer noch zu Große Schwankungen innerhalb eines Spieles. Aber das kriegen wir auch wieder hin und wir haben jetzt 2 Wochen Zeit daran zu arbeiten.💪

 

 

 


07.10.17 SG Wilhelmsburg : SC Alstertal/Langenhorn --- 16:14 (8:9)

Was für ein Krampf

 

Über dieses Spiel sollten wir nicht viele Worte verlieren.

Alles in allem ein ganz schwacher Auftritt.

In der Abwehr mit zu viele Lücken

Der Angriff ohne Druck und viel zu harmlos.

Katastrophale Chancenverwertung.

 

Trotzdem können wir nach 50. Minuten endlich wieder ausgleichen. Kassieren dann kein Gegentor mehr und gewinnen am Ende noch glücklich.

 

Fazit: Schön war's nicht 😅 gewonnen haben wir trotzdem 💪 das war's aber auch schon!

Ganz schnell vergessen - das können wir besser.

Danke an alle Fans, die uns nicht aufgegeben haben und zum anfeuern da waren.

 

 

 


30.09.17 Elmshorner HT : SG Wilhelmsburg --- 11:29 (4:12)

Kantersieg - heute lief es deutlich besser

 

Nach dem mäßigen Auftritt in der letzten Woche, wollten wir es heute natürlich besser machen. Leider waren die Vorzeichen zunächst aber nicht optimal. Nicht nur das wir aus unterschiedlichsten Gründen unter der Woche kaum ein normaler Trainingsbetrieb möglich war, es sollten uns auch einige Spielerinnen fehlen. Zu allem Überfluß ereilten uns am Samstagmitttag dann auch noch die Absagen von Tanja und Denise, sodass wir nur mit 12 Spielerinnen die Fahrt antraten. Es gab aber auch etwas Erfreuliches – Lisa gab nach einjähriger Verletzungspause ein sehenswertes Comeback.

 

Das Spiel begann zunächst sehr verhalten. Nach ca. 10 Minuten stand es gerade einmal 3:2 für uns. Dann allerdings lief es deutlich besser. Die Abwehr stand sicher und zwang den EHT immer wieder zu Fehlern, die wir dann mit Tempo und gelungenen Kombinationen nutzen. Binnen 10 Minuten setzen wir uns auf 11:3 ab. Dann aber schlichen sich Unkonzentriertheit ein und wir agierten zu überhastet. Obwohl wir uns noch diverse beste Torgelegenheiten erspielten konnten wir unseren Vorsprung nicht weiter ausbauen und gingen mit einem 12:4 in die Pause.

 

In der Kabine gab es dann auch eigentlich nicht so viel zu besprechen. Sven mahnte einzig die vergebenen Chancen an und appellierte an uns diese doch wieder konsequenter zu nutzen.

 

Dies gelang uns dann auch. Aus einer sicheren Abwehr mit gut aufgelegten Torfrauen zogen wir ein druckvolles Angriffsspiel auf, dem der EHT nichts entgegen zu setzen hatte. Neben unseren einstudierten Abläufen, kreierten wir immer wieder schöne Spielzüge die zum Erfolg führten. Bis zur 41.Minute erhöhten wir die Führung auf 21:5. In den folgenden Minuten ließen wir es dann ein wenig ruhiger angehen – soll heißen, es schlichen sich einige Fehler ein – und die Partie lief für einige Minuten ausgeglichener 22:8. Diese Phase dauerte bis zur 50.Minute, ehe wir wieder deutlich das Tempo anzogen und unseren Vorsprung bis zum Abpfiff auf 29:11 erhöhen konnten.

 

Fazit: Nach einer verhaltenen 1. Halbzeit können wir uns im 2.Abschnitt deutlich Steigerung. Ein deutlicher Leistungssprung zur Vorwoche in allen Mannschaftsteilen. Wir sind auf dem richtigen Weg. Einziges Manko - wieder zu viele Chancen ausgelassen haben, da sonst vielleicht sogar ein noch deutlicher Erfolg möglich gewesen wäre.

 

 

 


23.09.17 SG Wilhelmsburg : HT Norderstedt --- 20:20 (10:12)

Punkt verloren oder gewonnen??? - Unnötiges Remis

 

Am 2.Spieltag kam es gleich zum Duell der Oberligaabsteiger und somit auch gleich zu einem Aufeinandertreffen zweier vermeintlicher Mitfavoriten. Nach unserem doch ehe durchwachsenen Saisonauftakt mussten wir uns heute deutlich steigern. Leider gelang uns dies nicht. Vor allem die katastrophale Chancenverwertung verhinderte einen möglichen deutlichen Erfolg.

 

Wir kamen zunächst recht gut in die Partie. Es gelang zwar bei weitem noch nicht alles, aber wir hatten die Sache im Griff und bauten unsere Führung langsam aus. In der 19.Minute stand ein 10:7 an der Anzeigetafel. Dann aber ging gar nichts mehr. Ohne erkennbaren Grund verloren wir den Faden und wurden immer hektischer. Ein Fehler folgte dem anderen, die HTN natürlich nutze um bis zur Pause das Ergebnis zu drehen und selbst 10:12 in Führung zu gehen.

Nach der Pause war die Verunsicherung weiter zu spüren. Unser Rückstand wuchs sogar auf 10:15 in der 36. Minute an, ehe wir nach fast 20 torlosen Minuten endlich wieder ein netzen konnten. Nun lief es besser und in der 50.Minute konnten wir erstmals wieder ausgleichen (17:17). Danach entwickelte sich eine spannende Endphase, in der wir leider wieder beste Möglichkeiten ausließen und somit am Ende nicht über ein Remis herauskommen.

 

Fazit: Sieht man nur den reinen Spielverlauf haben wir einen Punkt gewonnen, da wir in der 2.Halbzeit bereits mit 5 Toren zurück lagen. Da wir aber über die gesamte Spielzeit optisch die bessere Mannschaft waren, es aber einfach nicht schafften den Ball ins Tor zu bringen, haben wir einen Punkt verloren.

Das ist zwar sehr ärgerlich, aber keine Panik, die Saison ist jung und noch ist das kein Beinbruch.

 

 

 


17.09.17 SG Altona : SG Wilhelmsburg --- 20:25 (9:12)

Holpriger Start , aber gewonnen

 

Ohne zu wissen wo wir eigentlich genau stehen, machten wir uns auf zum 1.Saisonspiel.

Stecken wir doch praktisch noch mitten in der Vorbereitung. Wir konnten bisher kaum spielerische Elemente trainieren, da wir erst seit 2 Wochen (4 Einheiten) eine Halle zur Verfügung haben. Es wird bestimmt noch 3-4 Wochen dauern, ehe wir annähernd unsere Rückstände aufgeholt haben. Dies merkte man uns im Spiel dann auch deutlich an. Guten Phasen folgten dann Abschnitte mit unerklärlichen Fehlern. Es fehlt vor allem an Konstanz im Spiel und in der Abstimmung bei den Laufwegen. Zudem mussten wir aus unterschiedlichsten Gründen auf 4 Spielerinnen verzichten.

 

Pünktlich um 16 Uhr ging es los. Wir mussten zwar in der 1.Minute gleich den ersten Gegentreffer hinnehmen, das sollte aber der einzige in dieser Partie bleiben. Wir glichen umgehend aus und bis zur 11 Minute (4:5) suchten beide Mannschaften ihren Rhythmus. Dann unsere beste Phase, unsere Deckung fand Zugriff auf das Angriffsspiel unserer Gastgeberinnen. Über 8:4, 10:5 setzten wir uns auf 12:6 ab. Leider kassierten wir dann zwei unnötige Zeitstrafen die Altona nutzte um bis zur Pause auf 12:9 zu verkürzen. Leider fanden wir über weite Strecken der 2.Halbzeit nicht mehr zu unserem Spiel und wir mussten in der 50. Minute erstmals wieder den Ausgleich hinnehmen. Dieser hatte bis zum 20:20 in der 57. Minute bestand. Aber wir behielten die Nerven und konnten in den letzten Minuten noch einmal zulegen und am Ende doch noch 25:20 gewinnen.

 

Fazit: Spielerisch keine Augenweide, aber in Anbetracht der Unwägbarkeiten im Vorfeld durchaus zufrieden stellend. Der Kampf und der Einsatz stimmten und somit war dieser Erfolg auch durchaus verdient.

 

 

 


Artikel / Presse

ältere Berichte findet ihr im Archiv



15.11.17_Hamburger_Abendblatt

 

 

22.09.17_Elbe_Wochenblatt

 

 

Vorbereitung